Montag, 16. Juni 2014

Balkongarten

Dieses Jahr habe ich angefangen, einige Sachen anzupflanzen.
Neben das typischste, die Erdbeeren, wird es (hoffentlich) bald bei mir selbst geerntete Tomaten, Radieschen, Karotten, Lauchzwiebeln und Pflücksalate in verschiedenen Varianten geben. Auch an Kräuter habe ich mich gewagt, und Dill und Schnittlauch gesät.



Step by Step


1. Beschaffung von Töpfen, Kisten und Kästen

Ich hatte noch so einiges aus dem letzen Jahr. Aber da ich mir diesmal richtige kleine Beete setzen wollte, musste ich mir etwas anderes überlegen.
Da ich überwiegend mein Obst und Gemüse auf einem türkischen Markt einkaufe, fielen mir irgendwann die Holzkisten auf, in dem sie ihr Gemüse teilweise transportiert bekamen.
Ich habe gefragt, ob ich mir einige Kisten mitnehmen darf, und wurde einmal um die Ecke geschickt, wo sich diese Kisten haufenweise stapelten.
Immer wenn ich dort wenige Sachen kaufte, nahm ich mir zwei Kisten mit.
Da die Kisten aber relativ flach waren, musste ich ein wenig basteln. In solchen Sachen bin ich immer sehr ungeduldig, also brach ich eine Kiste auseinander und klebte die Einzelstücken an andere Kisten zusammen, sodass sie tiefer waren. Mit Nägeln klappte das ganze auch nicht wirklich.
Bis jetzt halten sie ganz gut.





2. Erde und Samen beschaffen

Das Wichtigste. Samen gibt es in jedem laden heutzutage. In dem Baumarkt bei mir um drei Ecken fand ich genau das was ich wollte: Jede Menge verschiedenen Pflücksalat.
Dort holte ich auch meine Erde, und war sehr begeistert, dass es sogar richtige Gemüseerde gab, die ich mit normaler Blumenerde mischte.
Meine Tomaten- und Erdbeerpflanzen holte ich als Pflänzchen im Minitopf. Zwei Male musste ich mit meinem Omawägelchen fahren, um 80L Erde ranzuschaffen. Zwei Wochen später fuhr ich erneuert und holte weitere 40L. Ich hätte noch einige Samen, aber wenn ich noch mehr pflanze, kann ich mich nicht mehr auf meinem Balkon bewegen. Da ich auch nicht überall Sonne hinbekomme, muss ich mich danach ausrichten.
So weit so gut.



3. Säen und wässern

Ich gebe es zu, ich habe einfach frei nach Schnauze gesät. Die Abstände hielt ich in etwa ein. Auch bei den Tomaten- und Erdbeerpflanzen ging ich nach Intuition.
Bei Hitze täglich Morgens oder Abends gießen, an kühleren Tagen reicht jeder zweite Tag.
Und ganz wichtig: Mit viel Liebe!





4. Beim wachsen zuschauen, behandeln

Tomatenpflanzen brauchen ein bisschen mehr Pflege. Da werden Seitentriebe entfernt, sowie neue ´, rauswachsende Blätter. Bei meinen Eltern kommen schon die ersten grünen Tomaten, ich hoffe bei mir auch bald. Immerhin blühten sie schon.
Wie schon erwähnt, ruhig die schwächeren Pflänzchen entfernen. So können die anderen mehr Wasser und Nährstoffe aufnehmen, und müssen nicht teilen.
Ich bin begeistert, wie schnell die ersten, winzigen Blätter kamen, glaube nach 3 Tagen war das. Auch meine Erdbeere- und Tomatenpflanzen schossen in die Höhe, bzw. in die Breite.
Ein bisschen stolz ist man schon!





5. Ernten

Lediglich Erdbeeren konnte ich schon reichlich ernten. Alle 2,3 Tage etwa 30 Gramm - immerhin.
Für mich alleine reicht das.
Auch mein Dill macht sich gut, ich hoffe er wird noch etwas stärker, sowie der Schnittlauch.
Ich bin gespannt ob die Radieschen und Möhren etwas werden, grünen tut es jedenfalls ordentlich!



Kommentare:

  1. Super, bin voll begeistert von deinem kleinen Gemüse- und Obstgarten (Balkon) :)))

    AntwortenLöschen
  2. Ja er ist toll, wobei das alles schon viel größer gewachsen ist, dazu aber in einem anderen Post mehr.
    Schön dass sich auch andere daran begeistern können. :)
    Liebe Grüße.

    AntwortenLöschen