Donnerstag, 28. August 2014

Fett & Öle

Fett macht fett.
Das denkt wohl jeder, der sich nicht gut mit gesunder Ernährung auskennt.
Ich muss gestehen, dass ich vor einigen Wochen auch immer wieder darauf achtete, nicht so viel Fett zu mir zu nehmen. Bei Milchprodukte wählte ich immer die Light-Version. Ich hatte mich ja schon oft gefragt, ob dass sinnvoll ist. Momentan habe ich meinen Joghurt (0,1%) getauscht. Da ich überwiegend bei Netto einkaufe, habe ich mich für den Biojoghurt mit 1,8% Fett entschieden, und komm ganz gut damit zurecht. So viele Kcal Unterschied ist zwischen den beiden auch nicht, zumal ich zum Frühstück auch nicht mehr als 100/150g nehme. Den 16%igen Scheibenkäse habe ich gegen 40%igen ausgetauscht (Fett i.d.Tr.), esse ich ja nun auch nicht all zu oft. Lediglich der Mozzarella und Hirtenkäse bleibt light, da mir die anderen nicht unbedingt soo gut schmecken. In diesen Produkten mag ich den Fettgeschmack nicht im Mund, genauso wie bei der 3,5%igen Milch.

Die Lebensmittel sind eine Sache, Öle eine ganz andere.
Ich bin echt ein Fan von Öl geworden. So sehr, dass ich mir mittlerweile sogar welches in mein Frühstücksquark kippe. Klingt widerlich? Ist es absolut gar nicht..aber dazu später mehr.

Ich habe ja mittlerweile eine ordentliche Öl-Elite zu Hause im Schrank stehen. Sicher, manche sind gesünder als andere. Zum braten, dünsten und backen verwende ich immer Raps- und Kokosöl, für indische und thailändische Gerichte geht es meistens Richtung Sesam-, Sonnenblumenkern- und Erdnussöl. Für Salate nutze ich gerne Kürbiskern-, Oliven- und Leinöl. Leinöl kommt bei mir seit neusten auch ins Frühstück, und ich bin süchtig danach!
Da ich mehr einfach und mehrfach ungesättigte Fettsäuren zu mir nehmen möchte, habe ich mir angewöhnt, mehr Öl zu verwenden. Daher die Frühstückserweiterung diesbezüglich. Auf die Idee bin ich eigentlich durch dieses 'Butter im Kaffee' gekommen, was viele bei der Shred-Diät anwenden.

Aber um den Mythos von oben noch einmal aufzugreifen...Fett macht nicht fett, eher im Gegenteil. Unser Körper braucht (gesundes) Fett. Nicht nur, dass Fett auch Geschmacksträger ist und für ein gesundes Sättigungsgefühl sorgt (was uns gleichzeitig zufrieden stellt), es beugt auch viele Krankheiten vor.
Die Top 3 der Öle sind übrigens Kokosöl, Rapsöl und Leinöl. Man empfiehlt, dass es nicht mehr als ca. 7 Esslöffel am Tag sein sollten, ich komme vielleicht auf die Hälfte (selbst Gebackenes ausgeschlossen), wobei ich nach Gramm gehe.

Ich kann es nur jedem ans Herz legen, mehr gesunde Öle zu sich zu nehmen! Gerade nach mein Frühstück mit zusätzlich Öl drinnen, bin ich immer herrlich satt und zufrieden!


Lieblingsfrühstück
Banane, Lein/Chiasamen, Leinöl, Haferflocken, Quark und Joghurt

Kommentare:

  1. Butter im Kaffee? O Gott das klingt ja widerlich. ich find Sahne im Kaffee schon nicht gut.
    Ich kaufe auch meistens fettreduzierte Milch und Joghurt und schmecke großteils keinen Unterschied. Joghurt schmeckt für mich immer lgeich, egal welcher Fett Gehalt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das soll in der Tat recht gut schmecken. Ich denke Sahne ist auch anders, die mag ich auch nicht, nicht mal Schlagsahne zum Kuchen oder Sahnetorten.
      Ich bin nicht so der Kaffeetrinker, sonst hätte ich das mal ausprobiert.
      Das ist praktisch, da würde ich auch die Lightvariante nehmen.^^ Wobei auch dort die Konsistenz eine Rolle spielt...

      Löschen